singLetztens erzählte mir jemand einen Witz. Eigentlich war es überhaupt kein Witz. Es war nur ein Kommentar zu irgendetwas. Der vermeintliche Witz schloss mit einem Blick, der etwas forderte, der auf etwas verwies. Er verwies auf Room 2012. Ich verstand es nicht. Wieso auch? Room 2012 war mir auch kein Begriff. Gestern Abend schloss sich Witz mit Geste und “Room 2012” als ich seit langem wieder einmal Fernsehen sah. “Aha” sagte ich mir, “Aha”.
Jetzt spüre ich zum ersten Mal die Auswirkungen keinen Fernseher zu besitzen. Ich kannte diese von Prosieben zusammengecaste Totgeburt nicht. Und es ist nicht schlimm, es ist vollkommen egal, was die singen und es ist genauso irrelevant, ob sie in den Charts Erfolge feiern können. Sie sind eine unter vielen, musikalisch sicherlich vollkommen talentfrei, da vermutlich nicht fähig, eigene Songs zu schreiben, geschweige denn eine Instrument zu spielen. Sie sehen aus wie Verkäufer in hippen Fashionshops mittlerer Großstädte mit zu lauter Musik. Es wird mit Metrosexualität gespielt. Sie werden demnächst eine perfekt – totgeflashte – Website haben, ein Album und zwei Singles in den Charts, ein paar poppige Videos, diverse TV-Shows laden sie ein und versuchen sie als die “Neuentdeckung” des Jahres zu verkaufen und irgendwann kommt dann vielleicht auch das Koks. Nein. Irgendwann ist die Kuh aber gemolken, die musikalische Unbeweglichkeit wird jedoch schnell zum kreativen Tod führen, die auch kein noch so guter Produzent aufhalten kann. Vielleicht gibt es auch intern Streit? Was solls.
Nächstes Jahr dürften sich ja auch “monrose” wieder auflösen, room 2012 folgen dann 2009. Aber gottseidank wird es demnächst bestimmt noch ein Staffel geben. Hoffentlich gehen ihnen nicht die Namen aus. Ich bereite schon mal den Grabstein vor.

no angels (2000-2003; 2007-?), bro’sis (2001-2006), overground (2003-2006 “machen Pause”), preluders (2003-2006), nu pagadi (2004-2005), monrose (2006-?), room 2012 (2007-?)

photo by teliko82 under CC-BY-2.0