urbandesire

searching since 2004

Poster – Ausbelichter

Da heute jeder  eine Digitalkamera besitzt und kaum einer noch KB-Abzüge von einer analogen Kamera nutzt (Ich lasse jetzt mal die Spiegelreflexkamera-Künstler außen vor… nicht wahr Jojo?), habe ich mir gedacht, dass ich hier mal 4 Unternehmen vorstelle, die Poster bis zu einer Größe von 40×55 Zentimetern ausbelichten.

Normale Abzüge im Internet bestellen

Also zunächst erstmal generell. Es ist zwar schön und einfach seinen Kamerachip bei dm, rossmann, müller, aldi etc. in die Fotodockingstation zu stecken und dann 3-5 Tage später seine Fotos im Laden abzuholen, jedoch sind diese mit manchmal über 10 Cent pro 9×13 Abzug derzeit einfach zu teuer. Sicherlich wird sich dies in den nächsten Jahren noch ändern, so dass Preise für KB-Analog und KB-Digital gleichgesetzt werden können.

Besser ist für diejenigen, die einen Computer besitzen und diesen auch benutzen können, eine Onlinebilderdienst zu Rate zu ziehen. Viele Bilderdienste im Internet sind im Preiskampf bei 9×13 Bildern schon bei 6 oder 5 Cent pro Bild angelangt. Zusätzlich gibt es auch bei vielen Mengenrabatt, der ja den Digi-Knipsern entgegen kommt, weil die ja immer draufhalten ohne darüber nachzudenken… schreckliche Maßlosigkeit. 🙂

Kleines Rechenbeispiel: Bestellung von 50 Fotos

  • rossmann:   50×0,13€ = 7,15 (inklusive 0,65€ Auftragsgebühr)
  • dm:            50×0,12€ = 6,15 (inklusive 0,65€ Auftragsgebühr)
  • 1-night-print.de:50×0,06€ = 5,45 (inklusive 2,45€ Porto + Verpackung)
  • vgl. Kleinbild: 50×0,01€ = ca. 2,50 (inklusive Auftragsgebühr)

Weiterhin ist wichtig, wie der Bilderdienst diese Bilder erhält. Eigentlich bieten alle Anbieter im Internet eine Uploadmöglichkeit per ftp, http oder Java an. Einige lassen sich die Bilder auch per email zu schicken. Dies ist zwar praktisch und geht am schnellsten nur leider ist es eine Qual, wenn man mehr als 20 Bilder ausbelichten lassen will. Denn bei einer Dateigröße von 2-3 MB (manchmal auch mehr) pro Bild kann das auch bei DSL eine Angelegenheit von Stunden werden. Besser ist es da, dem Unternehmen eine CD per Post zu schicken, dass kostet zwar nochmal extra Porto, Verpackung und Rohlingskosten, entschädigt aber bei großen Bestellungen durch eine große Unkompliziertheit.

Einige Anbieter, die mit einer eigenen programmierten Software arbeiten, reduzieren noch vor dem Upload die Bildergröße. Dies ist durchaus sinnvoll, da für die Ausbelichtung eines 9×13-Abzuges nicht unbedingt die volle 8-, 10-, 12-MP Auflösung benötigt wird. Vorteil ist natürlich die immense Datenreduktion und die Zeitersparnis. Ein Beispiel für solch’ ein Vorgehen ist saal-digital.de

Mein Geheimtipp für große Bestellungen per CD mit unterschiedlichen Formaten ist dabei 1-night-print. Man kann sich auf der Website eine rar-Archiv herrunterladen, welches ein Orderstruktur und eine Excel-Tabelle enthält. Man packt nun die Bilder in die Ordner der jeweiligen Größe. Also 9×13 Bilder in matt kommen in den Ordner 9×13 matt usw., danach geht man in die Exceltabelle, gibt Namen und Adresse ein, bei den einzelnen Formaten die Anzahl der Bilder, drückt SPEICHERN und ist fertig. Am Schluss brennt man das ganze auf CD und fertig.

Wie man also sehen kann, ist es durchaus möglich im Internet bei der Fotoentwicklung zu sparen. Generell bleibt aber der Tipp große Bestellungen zu tätigen, um somit den Preis pro Bild noch mehr zu drücken und die gängigen “Foto-Entwicklungs-Preis-Vergleichungs-Maschinen”  im Internet mit den gewünschten Daten (wie Format, Anzahl usw.) zu füttern und beim günstigsten Angebot zu bestellen.

Ebenso gibt es immer häufiger die Möglichkeit sogenannten Bilderkontigente zu kaufen, die mit 0,1 Cent pro 11×15 Bild locken. Dabei verpflichtet man sich ein Paket von 100 11×15 Bilder für 10 Euro zu kaufen. Vgl. MyPix

Poster

Gemeinhin sucht der normale User aber  Fotoposter. Wie bereits erwähnt ist dabei die Megapixelzahl der Kamera sehr wichtig. Fotos einer 2-3 MP-Kamera sind z.B. schon ab 20x30cm-Abzügen nicht mehr zu ertragen… einfach zu pixelig für einen 30x40cm- oder 40x55cm-Abzug sind 6 MP besser noch 8 oder mehr MP von Vorteil.

Wir haben hier 30×40- und 40×55-Abzüge von einer 8,02 MP-Kamera machen lassen… es sind keinerlei störende Pixel zu erkennen.

Unsere Testteilnehmer waren:

Aufgabe war es, so schnell wie möglich (übers Wochenende) gute 30×40 Abzüge zu liefern. Es gibt Noten von 1 bis 6 (Schulnoten).

Hochladen, Bestellvorgang und Bezahlung

Da es sich nur um 2 Bilder handelt, die ausbelichtet werden sollten, nutzten wir die Möglichkeit, die Bilder direkt vom PC auf die Websites hochzuladen. Wenn wir eine CD geschickt hätten, was auch gegangen wäre, so müssten zusätzliche 2 Tage für die Versanddauer der CD gerechnet werden.

Das Hochladen überzeugte am besten bei digitaloriginal. Ebenso wie die einfache und logische Gestaltung der Website, funktionierte der Upload der Bilder in den Warenkorb. Dann noch schnell Papier, Format, Rechnungsart und Versandadresse eingeben…Fertig. Insgesamt dauerte der Bestellvorgang 5 Minuten. Die Anmeldung beim Unternehmen erledigte sich automatisch mit der Bestellung. Die Bezahlung kann per Bankeinzug, aber auch per Rechnung erfolgen.

Auch nicht schlecht lief es bei 1-night-print, zwar musste man sich vorher Anmelden (Eine CD kann man ürbigens auch hinschicken ohne direkt Kunde und angmeldet zu sein.) Der Upload lief einfach und schnell genauso wie bei digitaloriginal. Die Bezahlung kann per Bankeinzug, aber auch per Rechnung erfolgen.

Weniger überzeugt hat mich das System von Pixum. Zunächst muss man sich Anmelden und auf dem 1GB-Freewebspace per Java-Uploader seine Bilder hochladen. Man legt zunächst virtuelle Fotoboxen, in welche die Fotos einsortiert werden. Für jemanden, der seine Abzüge und Bilder gern online verwaltet – optimal bis gut, für jemanden, der nur schnell Abzüge haben will – nervig. Bei der Auswahl des Formats war es eine unangenehme Klickarbeit, die dann aber doch noch recht zügig zum Ziel führte. Bezahlung ist per Bankeinzug oder auch Rechnung möglich.

Am schlechtesten in dieser Kategorie viel xpresslab auf, das Anmelden und Hochladen per Java-Client verlief recht mühselig. Am Schlu? war aus der Bestell?bersicht nicht eindeutig zu erkennen, welche Bilder wie groß, wie oft bestellt wurden. Es wurde aber das richtige geschickt. Auch brach der Upload mehrmals ab und war insgesamt sehr langsam. Die Bezahlung war per Rechnung oder auch Bankeinzug möglich.

  • digitaloriginal: 1
  • 1-night-print: 2
  • Pixum: 3
  • xpresslab 5

Lieferzeit

Die Bilder von 1-night-print (DHL), digitaloriginal (DPD) und Pixum (GLS) kamen alle nach der Bestellung am Freitagabend  am Dienstag morgen. Außer xpresslab (DHL), die sich einen Tag mehr Zeit ließen und die Bilder erst am Mittwoch lieferten.

  • digitaloriginal: 2
  • 1-night-print: 2
  • Pixum: 2
  • xpresslab 3

Eine 1 hätte es für eine Lieferung am Montag gegeben :-).

Verpackung

1-night-print lieferte die Fotos in einem Umschlag… leider war eine Ecke zerknickt. digitaloriginal liefert die Abzüge in einem länglichen Karton. Die Ware war in Ordung, zusützlich gab es eine kleine Tüte Gummibärchen von Haribo. Pixum lieferte die Fotos in einem normalen Karton. Durch die spezielle Legekunst des Unternehmens erreichten auch diese Fotos uns unversehrt. Trotzdem hätten sie sehr leicht zerknicken können. Xpresslab waren die einzigen, die die Bilder in einer stabilen Posterrolle lieferten. Auch hier keine Beanstandungen. Dazu gab es einen Kinder-Schokoriegel.

  • digitaloriginal: 1
  • 1-night-print: 3
  • Pixum: 2
  • xpresslab: 1

Die 1en wurden wirklich wegen der guten Verpackung gegeben und nicht wegen den Bestechungen mit Süßigkeiten. 😉

Qualität der Bilder

Die Qualität befand ich bei allen als gut bis sehr gut. Mit wissenschaftlichen Tests kann ich nicht aufwarten, genauso wenig, wie mit der Haltbarkeit und Birllianz der Abzüge. Vom Gesamteindruck her sind aber xpresslab und digitaloriginal… die Abzüge sehen nicht mehr aus wie Fotos, sondern wie gute Posterabzüge. Dies liegt besonders am Papier, dass mit 260 g/m² sehr kräftig zeigte und vor allem eine wundervolle Farbwiedergabe hatte. Bei den Papiersorten der anderen Hersteller handelte es sich um Kodak Premium-Papier in entsprechender Größe. Informationen zur Technik und zu Papiersorte und weiteren Details waren am besten bei digitaloriginal und xpresslab aufbereite. Die anderen Seiten boten die üblichen FAQs.

  • digitaloriginal: 1
  • 1-night-print: 2
  • Pixum: 2
  • xpresslab: 1

Preis

Die Preise entnehmt ihr bitte der Tabelle:

Anbieter           Preis pro Abzug in €                        Porto und Verpackung in €

digitaloriginal            4,99                                                   5,50

1-night-print              2,95                                                   2,45

Pixum                          1,99                                                   4,90

xpresslab                    4,95                                                   8,00

  • digitaloriginal: (15,95€) 5
  • 1-night-print: (8,35?€) 1
  • Pixum: (8,88€) 2 *
  • xpresslab: (17,90€) 5

Insgesamt- Die Endnoten

  • digitaloriginal: 2
  • 1-night-print: 2
  • Pixum: 2,2
  • xpresslab: 3

Fazit: Die besten Abzüge, der Qualität nach, machten digitialoriginal und xpresslab (wobei dies subjektiv ist). Den besten Service gab es bei digitaloriginal und 1-night-print. Am preiswertesten waren Pixum mit 8,88€ und 1-night-print mit 8,35€.

Wer also sparen will, kann getrost zu 1-night-print oder pixum greifen, wer dies spezifische Posteroptik auf Spezialpapier möchte, muss etwa doppelt soviel ausgeben und zu digitaloriginal gehen. Qualität und Service kosten.

*UPDATE: Der günstige Preis, welcher Pixum den ersten Platz in der Kategorie Preis verschaffte, bezog sich nur auf eine Sonderaktion, die ausschließlich im August diesen Jahres stattfand. Der reguläre Preis pro 30x40cm Abzug beträgt derzeit und wohl auch in Zukunft 4,99€.

4 Kommentare

  1. SOLCHE Blogbeitr?ge braucht die Welt !!! *begeistertbin* 🙂

  2. Administrator

    30.09.2005 at 15:21

    Danke… Gl?ckwunsch zur bestandenen Pr?fung!

  3. Nicht schlecht, mach das doch auch mal f?r die Zeitung. Solche Service-Tester brauchen wir. Ich war ja schon neulich beeindruckt, welch enormes Wissen du angesammelt hast durch das stetige Surfen und Stand leiten, aber nun… Warum kommst du eigentlich nicht mehr zu Sitzungen? Nur so nebenbei gefragt.

  4. Ich habe vor kurzem auch einige Fotodienste getestet. Mein Fazit: die meisten Fotodienste lassen Ihre Fotos extern entwickeln. Bei dem Unternehmen Cewe. Steht meist auf der Foto-Rückseite oder im beiliegenden Schreiben. Die Fotos von der Cewe Gmbh sind klasse. In Sachen Bedienung, Service (Live-Chat) und Benutzerfreundlichkeit ist Pixum klasse. Aber ich empfehle jedem, einfach einige Anbieter selbst zu testen. Auf http://www.fotoservice-online.net/ findet man z.b. einige Foto-Gutscheine. So kann man kostenlos herausfinden, welcher Fotoservice-Anbieter, einem am meisten zusagt.

Kommentare sind geschlossen.

© 2019 urbandesire

Theme von Anders NorénHoch ↑