urbandesire

searching since 2004

Goethe, ein Emomusiker? Schiller ein Screamo?

Ich möchte nun in aller Deutlichkeit auf diesen Blogeintrag von Jojo eingehen.

Warum der Sturm und Drang Emo war?

Ein paar erläuternde Worte sind sicherlich nicht schlecht. Zunächst mal muss erklärt werden, was Emo bzw. Screamo ist:

Emo ist eine Musikrichtung, die Anfang/Mitte der Neunziger in den USA entstand. Aufbauend auf den musikalischen Wurzeln des Punks und des Metals, wird Emo zu einem melodischeren Musikrichtung, die oftmals und daher auch der Name als „emotional“ bezeichnet wird. Die Musik wird als „emotional“  eingestuft, da die Emototionen und Gefühle des Sängers durch die Texte, die sich oftmals mit Problemen der Partnersuche unter 20 Jährigen beschäftigt, extrem verdeutlicht werden. Wichtig ist aber, dass sich melodische Gesangseinlagen mit harten aggressiven Shoutlines abwechseln. Dieser harte und brutale Stimmungswechsel komplettiert diese Musik überhaupt erst.

Unterarten des Emo sind Screamo. Hier wird zwar, wie beim Emo auch, geschrien, jedoch besitzt die „Shoutline“ im Screamo wesentlich mehr Bedeutung und wird auch häufiger eingesetzt (eigentlich fast immer). Auch der Emocore ist eine härtere Gangart des Emo. Viele Musikalische Elemente des Emocore sind dem brutalen Grindcore (härteste Möglichkeit des Metals) entlehnt.

Als musikalisches Beispiel kann man sich mal „A Silver Rose“ von Claritiy besorgen, da kann man das Emokonzept ganz gut erkennen.

Der Punkt warum Jojo den Sturm und Drang und seine Vertreter und Figuren als Emo bezeichnen will, liegt in der Tatsache, dass den Stürmern und Drängern (Goethe, Schiller, Lenz, Wagner, Klinger, Herder usw.) nachgesagt wird,  sehr emotional gewesen zu sein. Soll heißen, dass diese Schriftsteller, abkehrend von der Aufklärung, nicht nur die den Kopf und den Verstand beim Menschen eingesetzt sehen mochten, sondern auch, um eine vollständiger Mensch zu sein werden, das Herz, die Gefühe und die Emotionen abverlangten.

Somit entstanden in dieser Zeit von 1765 bis 1785 „emotionale Werke“, die forderten, dass der Mensch neben dem Verstand auch auf seine Herz und seine Natur höre.

Da nun der Emo ebenfalls die Emotion, für welche Sache auch immer, in den Mittelpunkt der Bewegung stellt, ließ sich Jojo den Schluß einfallen, den Sturm und Drang als Emo des 18. Jahrhunderts zu bezeichenen.

3 Kommentare

  1. yeah ! 🙂
    leider wird der Artikel nicht gelesen. Viele meinten, Sie hätten meinen Artikel nich verstanden, Deinen zwar gefunden aber nicht durchgelesen ! Dabei weiss doch jeder das es gerade die visuelle und textuelle Verknüpfungen sind, die das Gehirn auf Trab bringen – und dann noch in 2 verschiedenen Blogs um der Informationsgesellschaft gerecht zu werden !

  2. Ich hab’s gelesen und verstanden… (davor nicht)

  3. Danke Janus… wenigsten einer, der sich noch Zeit nimmt, gut recherchierte Blogeinträge zu lesen, auch wenn es mal ein bissel länger dauert.

Kommentare sind geschlossen.

© 2019 urbandesire

Theme von Anders NorénHoch ↑