20080610074149_thewhiteworld

Wenn ich versuche die Höhepunkte der letzten Tage zusammenzuzählen, dann bereitet mir dies nur wenig Mühe. Viele Höhepunkte gab es nicht. Vielleicht die Abschattung. Ja, ich habe einen Schatten. Eine Randabschattung. Den Fotografen unter uns ist dieses Phänomen vermutlich als Vignettierung bekannt. Und zum Teil wird es aufgrund des spannenden und dynamischen Effektes – bekannt durch die Lomographen – geliebt oder auch gehasst, da Bildbereiche plötzlich zu dunkel sind und aufgehellt und ausgeglichen werden müssen. Wie dem auch sei. Ich habe eine Randabschattung… Rechtes Augen, oben rechts, 30% … was auch immer.

Anscheinend ist die Netzhaut aber noch intakt. Es handelt sich um ein „vorübergehendes Symptom„. Nach dieser Diagnose, die einer nicht enden wollenden Anamnese folgte, stellte ich die Frage nach einer Prognose. Da ich aber Kassenpatient bin, reicht das vermutlich nur für die Diagnose. Abwarten und wenn es schlimmer wird oder gar nicht weggeht, wiederkommen. Ach so.

Also ich denke jetzt, dass ich blind werde. Ich bin mir sicher. Ich werde eines wunderschönen Wintermorgens aufwachen und nichts sehen, kein schwarz, kein grau. Ich habe einfach jegliche Vorstellung für Licht und Farbe verloren. So taste ich mich dann durch den Tag, der dann gleich wieder Nacht ist und eigentlich genauso auch gar nichts mehr.

Wäre ich doch nur Privatpatient…