Angriff der Kussmonster – Rückblick 3. Thüringer Bloglesung

hg4x1393

Zunächst einmal lag ja der Gedanke vor, die dritte Thüringer Bloglesung sollte vorrangig gar nicht so heißen, sondern wurde mottiert: </privat> – Netzliteratur. Leben im Hypertext. Okay, das war dann offenbar doch zu lang und zu komplex und thematisch vielleicht passend, jedoch spielten die damit verbundenen Gedanken eine eher untergeordnete Rolle. 3TBL ist einfach zu griffig und vielleicht in Thüringen und bei Bloggern und Zuhörern zu sehr tradiert. Seis drum.

BastiH teilte mir mit, dass wir mit knapp 80 Besuchern durchaus das Soll erreicht haben und diesen Bloggern, Lesern und Zuhörern wurde doch ein recht anständiges und facettenreiches Programm geliefert. Smikey begann nach einigen technische Anpassungen (Kabel, Kabelsalat, Entwirrrung des Kabelsalates, Wo kommt jetzt der Ton her, wo eigentlich das Bild und der für Jojo interessanten Einsicht das ein MacBook Pro und Windows Vista doch keine allzu zuverlässigen Partner sind) den Reigen. Seine Texte u.a. Schokopudding waren recht persönlich und so die beste Wahl für einen Auftakt. Genau das ist es doch, was neben all dem Klamauk und politisches Orientierung einen Großteil der Blogosphäre antreibt.

Anschließend folgte das Kolumnistenschwein (a.k.a Textspeier), der nach dem obligatorischen Hinweis auf seine spezielle Vortragsweise das tat, was er am besten kann: Den Menschen nehmen, ihn zur Toilette zu führen und anzuschreiben endlich mal reinzugreifen… ja verdammt so sind wir. Großartig. Wie immer.Pulsiv vom Neubaublog hat meiner Ansicht nach das Niveau nicht wirklich sinken lassen (klar könnte man vermuten, dass Jenaer Blogger durchaus einen Hang zur Beschreibung von Fakalien und damit Verbundenen haben, aber entscheidend ist ja, was hinten raus kommt), sondern einfach die Menschen schön unterhalten. Und ich denke nach 3 Jahren hat man sich an den ein oder anderen bräunlich gefärbten Vortrag gewöhnt.

Nach der kurzen Pause, die von DJ Sugar beschallt wurde und die Möglichkeit bot im Markt 11 sich mit Getränkenachschub einzudecken, folgte Rob, der vom leben bloggende und gebloggte und versuchte in Ansätzen seinen ersten Beitrag zu inszenieren. Wenn ich mich recht erinnere, war dieser exklusiv für die 3tbl und wurde spontan mit Beifall geehrt.

Anschließend folgte das große Fragezeichen… Sapere Aude, der seinem nach Ebayauktion etc. wiedergewonnen Blog eine thematische Neuausrichtung verlieh, begann nach einigen einleitenden Worten mit zu erwartendem aber durchaus sehr unterhaltsamen Inhalt. Es ging um Feilbeile, religiöse Verstrickungen und einer gesunden Bibelexegese. Lacher und Beifall.

Folgender Leser war der Geschichtererzähler. Ein Blogger, der erst im Nachrückverfahren (und zwar aufgund einer Empfehlung in den Kommentaren der TBZ) in den Leseliste gerückt ist und mir mit seinen Geschichten über Sand und Leberwurst gut im Gedächtnis geblieben ist. Spannendes Blog. Hoffen wir auf mehr und einen erneuten Auftritt zu 4tbl.

Weit gereist war Cuentacuentos (im Schlepptau mit Villa, oder?), die mit einem überzeugenden und sehr professionellen Vortrag … sowie interessanten und sehr poetischen Texten begeisterte. Sie hat die Bloglesung sehr bereichert und ist ein erneutes Argument auf einer Thüringer Lesung auch Blogger und Bloggerinnen aus anderen Ländern zuzulassen. Vor allem bei so schönen Texten (besonders die Lyrik gefiel mir). Ihre sechs Blogs sind durchaus zu empfehlen. Ich hoffe man sieht sich mal wieder.

Den lesenden Reigen beendete Bastih vom Chaosplaneten. Angereist mit jubelnder Fan-Crowd sowie Texten über Dixi-Klos und Rinder, aber auch Nachdenklichen, dass Lady-Bennett sehr berührte.

Bevor die von zahlreichen Bloggern gesponserten Tombola-Preise verlost wurden (großen Danke dabei an alle Tombola-Sponsoren und besonders auch an Maik vom Truckblog, der mit seinen Sponsorings den Gabentisch um einiges erweiterte 😉 ), konnte Jojo sein jahrelanges Versprechen eines eigenen Beitrages auf einer Bloglesung mit den neu erworbenen After-Effects-Kenntnissen endlich wahrmachen und hauchte einigen seiner besten Einträge Bewegung ein. Die Besucher fanden es genial. So long.

Dann noch einmal eine Dank an alle; besonders Pestkrause für Beamer und Leinwand (dazu noch der Hinweis, dass seine Fotos, die eigentlich in den Pausen gezeigt werden sollten, aber nicht wurden, demnächst auf Pestkrauses Blog zu finden sein werden), Markus von happyarts mit Kabelsalat- und Fotounterstützung, ReneS von yetanotherblog.de für die getwittere Live-Stream-Zusammenfassung der Lesung und natürlich allen, die etwas taten, damit es gefiel, jedoch bisher unerwähnt blieben.

Kurze Linkschleuder: