wiese

Ich träume schon seit geraumer Zeit nichts mehr. Ich mache mir dahingehend auch nichts vor. Mein Tagleben hat sich in mein Nachtleben geschlichen und mein Hirn hat kapituliert offenbar vor all dem Müll, den es da sehen und nachfühlen muss.  Es gibt kein Bild und keinen Ton aus. Ich versuche nicht ständig an mich zu denken. Irgendwie weiterzugehen, aber ständig holt einen das Eigene ein und steht unweigerlich neben einem. Die Sonne scheint heute. Die Musik spielt leise und bäumt sich ein wenig gegen das Graue des Tages. Ich habe meinen Computer mitgenommen und versucht anderen Orten zu denken, doch sobald ich diesen Rechner aufklappe und die weißen Seiten sehe, die eigentlich keine sind, passiert nichts. Ich kann das ich nicht zurückfahren und weitergehen. Es klebt an mir. Ich bin auch ein Tor, der glaubt sich selbst zu bändigen. Irgendetwas in mir will, dass ich es aufschreibe, glaubt, schreiben ist so gut wie reden, doch niemand wird es lesen, niemand wird zuhören.

Früher dachte ich stets, dass all das nur in wirklich schlechten Filmen passiert. Ich meine damit diese Sinnlosigkeit von Fehlern, das bewusste Falschmachen von Dingen, die man besseren Wissens natürlich richtig gemacht hätte. Aber nun erstmal langsam: Früher dachte ich stets an eine große Stadt. An ein große Stadt, die mich beherbergt. Ich würde in einem modernen Haus wohnen, viel Stahl noch mehr Beton und darin würde es einfach funktionieren. Der Fehler dieser Vorstellung war natürlich ich. Denn nie hatte ich nur einen blassen Schimmer davon, was ich da eigentlich tun würde… in diesem großen Gebäude aus Stahl und Beton. Es war aber genau besehen kein Fehler im Traum. Es war stets nur eine Lücke. Man war so fokussiert auf einen kleinen Teilbereich des zukünftigen Lebens, dass natürlich stets besser sein würde als der Normzustand der aktuellen Existenz, dass der globale Eindruck fehlte. In diesem Träumen stand ich nie müde an der Supermarktkasse und betrachtete das verklebte Warenband, das immer mehr Krümel in die Dunkelheit beförderte, ich saß auch nie alleine auf dieser großen, alten, schweren Couch mit einem lauwarmen Kaffee auf dem Beistelltisch und lechzte nach stabilen Wlanempfang. Ebenso gab es keine traurigen Nachmittage und auch nie zwischenmenschliche Unzulänglichkeiten, die nicht durch ein langes Gespräch auf eine Parkbank… oder noch besser auf weiß-rot gepunkteten Decke im saftiggrünen, hohen Gras gelöst werden konnten. Probleme waren in dieser Welt einfach Mangelware. Beziehungen wurden einfach beendet und es gab ein starkes Gewitter, der Regen plätscherte stets romantisch gegen die Fenster und wenn man doch mal lange wach war, war natürlich der nächste Morgen mit ausreichend Schlaf versehen.

Die Sonne musste so in diesem mit Glück zugeschissenen Universum auch nicht jeden Tag scheinen. Denn es war auch unglaublich toll bei leichtem Regen und einem kühlen Wind auf dem Altbaubalkon von Freunden zu sitzen und mit warmen Laugenbretzeln in der Hand den guten Platten von Oasis zu lauschen. Hatte ich jemals die Idee von Abgabeterminen? Von Geldnot, Durchfall oder auch Tabakmangel an Sonn- und Feiertagen? Ich fürchte nicht. Ich lief gepflegt mit perfekter Figur durch die Strassen. Traf Freunde in Cafés mit Sofas, deren rissige Lederbezüge nach warmen Kaffeebohnen dufteten. Der Kaffee war stets heiß und ich schmeckte in ihm die weite Welt. Keine Angst ließ mich zurückblicken. Nur nach vorne. Und was ich da sah, war nicht klar umrissen. Es fühlte sich nur gut an. Man plante immer etwas, hatte was laufen, es hatte Erfolg. Es war gut.

In dieser biedermeierischen Wohlbefindlichkeit lag ich nachts nie wach. Die hitzigen Angstwellen durchströmten mich auch nie von den Haarspitzen bis zu den Zehen, wo das Kribbeln meinen Unterleib zusammenzucken ließ. Liebe war nur positiv. Man ging gemeinsam ins Bett und blickte sich kurz vor dem Einschlafen noch einmal tief in die Augen, um eventuell das Bild des anderen tiefer in den Traum zu reißen als nötig. Des morgens weckte uns nicht ein monoton industrieller Wecker auf. Es war nicht so, dass jemand mit Gewalt die viel zu kurze Nacht beendete, um die Bettinsassen in den Morgen auszukotzen. Nein. Es war vielmehr ein sanftes Hinübergleiten aus dem Schlaf in Tag. Und der erste Blick des Tages lag auf einem wundervollen, sonnengetränkten Körper in weißen Laken. Ihr Nacken war umspielt von leicht tändelnden Härchen. Und ich küsste die warme Haut und beobachtete wie ganz langsam die Druckstellen des Kusses verschwanden.

So viel dazu. Wirklichkeit ist etwas anderes. Jetzt ein Gegenbild aufzubauen wäre sinnlos. Negative Vorzeichen, die den Sätzen vorangehen reichen eigentlich aus. Nennt sich performatives Lesen, lieber Leser.

Sich selbst Entscheidungen abzuringen tut weh. Immer besteht die Hoffung, dass sich alles von selbst ergibt. Eines dann doch mal endlich zum anderen führt. Einfach so. Aber nein. Leben heißt dann wahrgenommen werden und als solch‘ Wahrgenommener ist man ja verpflichtet Dinge zu regeln. Richtig zu regeln. Keine Ahung wie all das gehen soll.