Ich würde gerne zu BastiHs Herztönen (und eigentlich auch dazu) etwas schreiben, doch irgendwie will mein Geist gerade nicht. Ich ahne warum. Aber ihr solltet diese Texte lesen. Es wird euren Tag nicht retten, aber vielleicht euer Leben. Von mir nur so viel dazu wie es enden wird:

»Ich bin gewitzt, abgebrüht, ich durchschaue alles. Mich wird nichts mehr überraschen. Alle Katastrophen, die ich noch zu überstehen habe, werden mein Leben nicht auseinanderwürfeln. Ich bin darauf vorbereitet. Ich habe genügend von dem, was man Lebenserfahrung nennt. Ich vermeide es, enttäuscht zu werden. Ich wittere schnell, wo es mir passieren könnte. Ich wittere es selbst dort so lange, bis es mir auch dort passieren könnte. Ich bin auf alles eingerichtet, ich bin gegen alles gewappnet, mich wird nichts verletzten. Ich bin unverletzlich geworden. Ich habe im Drachenblut gebadet, und kein Lindenblatt ließ mich irgendwo schutzlos. Aus dieser Haut komme ich nicht mehr heraus. In meiner unverletzbaren Hülle werde ich krepieren an Sehnsucht…«

C.H., Drachenblut/Der fremde Freund