zeitgeist coverdann will man das nicht immer wahrhaben. Man versucht sich an Strohhalme zu klammern, drückt entnervt die Augen zu und hält die Ohren verschlossen. Es darf doch einfach nicht wahr sein.

The Smashing Pumpkins … die Rock’n’Roll-Legende der Neunziger neben Nirvana, Soundgarden, Pearl Jam, RATM und noch einigen anderen hat sich reformiert. Zwar nicht vollständig (D’Arcy Wretky und James Iha fehlen), aber immerhin wird es am 07.07.07 ein neues Album mit dem Namen „Zeitgeist“ geben. Und schon kommen wieder die Sorgen auf. Man hatte sich über Jahre ein Bild und ein Image der Band zusammengesucht. Und will nun nicht einsehen, dass sich die musikalische Gangart der Band verändert hat.
Und so habe ich doch Hoffnung, wenn ich den Ausschnitt der vermutlich ersten neuen Single der Pumpkins „Tarantula“ höre (Real-Media-Dateien am besten mit Real Alternative anzuhören), dass die Legende wieder aufersteht. Langsam und vorsichtig. Zwar ist das kein tief-trauriger Weltschmerz oder Hass, das positive Gemisch ist durchaus zu hören, aber es ist kein reiner Popaufguss mehr. Denn die hatten wir nun mit Zwan und The Future Embrace genug. Sicherlich, ich habe noch nicht das komplette Album gehört, aber die Misserfolge der vorherigen Auskopplungen sollte den Kürbiss-Mannen doch nun endlich gezeigt haben, wonach die Kürbissherzen gieren.
Eine Mellon Collie, eine Siamese Dream oder wenigstens ein halbe Machina oder meinetwegen auch was ganz neues. Nur keine hallende Gitarren mehr, kein Nölgesang. Kompromissloser Rock, der dem Herz weht tut und den Weltschmerz versüsst.

„the world is a vampire“