Es ist einfach nicht zum Aushalten. Immer wenn ich von einer kleiner Reise – diesmal nur über Weihnachten bei meinen Eltern – zurückkehre, funktioniert mein Computer nicht mehr richtig. Irgendetwas hat immer eine Fehlfunktion. Wenn ich die Kiste laufen lasse, passiert nichts, sobald ich verreise geht irgendwas kaputt.
Wir hatten hier schon den Fall, dass der Monitor nicht mehr ansprang, dass die Grafikkarte rumorte, dass die Soundkarte bzw. die Boxen nicht mehr funktionierten, dass das Modem nicht mehr modemte und auch oftmals das Problem, dass diverse Eingabegeräte ihren Dienst versagten.

Nachdem nun die Funkmaus vor wenigen Tagen liegen blieb und sich nicht mehr rührte, gab nun auch die Funktastatur ihren Geist auf. Es nervt. Wie sollte ich nur bloggen?

Folgerichtig bin ich mit meinem MediaMarkt-Weihnachtsgeschenkgutschein und einem Teil meines Weihnachtsgeldes in den nächst passenden Laden und habe dort die Eingabegeräte getestet. Eigentlich wollte ich das Geld als Startkapital für etwas mehr Arbeitsspeicher betrachten. Da aber ein 1 GB-(400 MHz)-Riegel heute immer noch um die 100 Euro kostet und die Erneuerung der Eingabegeräte mir erstmal wichtiger erschien, zog ich diese vor.
Vorteil des Ganzen war, dass ich wusste, was ich wollte. Dank einiger Hinweise von Maegz tendierte ich bei der Maus zu einer relativ hochwertigen mit großer Abtastrate. Die empfohlene „Razer Copperhead“ gefiel mir sehr gut, war aber mit einem Ladenpreis von knapp 60 Euro weit über meinem Budget, da ja zusätzlich noch eine Tastatur nachfolgen musste. Ich entschied mich nach langen Rumgeschubse der Austellungsstücke gegen die Hama SLide S1, da mir deren Ergonomie einfach nicht gefiel, und für eine preislich heruntergesetzte „Razer Diamondback„, die zwar nicht aus ganz so schönen Materialen besteht wie die Copperhead, aber sehr leicht (zu bedienen) ist und für mich als Linkshänder perfekt in der Hand liegt.cherry_razer

Wichtig war es ebenso keinerlei wireless-Kram zu kaufen, da mir das ständige Aufladen von Akkus allmählich auf den Sack ging.

Bei der Tastatur war es noch schwieriger. Sie sollte aus einem widerstandsfähigem Material, möglichst ordentlich „deutsch“ beschriftet sein (d.h. statt ctrl ein strg usw.) und eine angenehmes Gefühl beim Drücken der Tasten erzeugen und insgesamt nicht zu laut sein.

Leider sind Tastaturen entweder teuer, nur in Sets mit Mäusen zu erhalten oder entsprechen nicht den obigen Vorstellungen. Ich war froh als ich in einem ganz entlegenen Winkel die „Cherry eVolution Stream“ fand. Bei ihr waren alle Wünsche erfüllt. Das Feeling beim Drücken der Tasten erinnert sehr an einen Laptop, sehr angenehm. Auch gefällt mir das Material sehr gut, scheint hochwertig zu sein. Einzig die Beschriftungen – vermutlich Aufkleber – hätten anders gelöst werden sollen. Aber man kann nicht alles haben.

Das erste Bearbeiten von Fotos in Photoshop war recht beeindruckend, da die Abtastrate der Maus mit knapp 1600 dpi ein wirklich sehr genaues Arbeiten ermöglichte. Und auch die Tastatur scheint fürs Schnell- und Vielschreiben geeignet zu sein.

Ich bin froh. Und das alles mit Kabel.