Die klassische Situation in der solch‘ eine Ausspruch getätigt wird, ist vermutlich die Silberhochzeit eines anderen Paares. „Sie spielen unser Lied…“ und schon quillt „Pretty Woman“ oder irgendwas von Toto aus den Boxen. Das Paar sinkt sich gegenseitig in die Arme und tanzt eng umschlungen. Jedes Paar hat da auch seinen eigenen Song. Irgendetwas Alltagstaugliches; irgendwas, mit dem man was verbindet… so die erste Nacht oder der erste Kuß… oder der aktuelle Radiohit des Tages als man sich kennenlernte.
Deswegen gibt es heute aus der Reihe Mixtapes des Lebens…: das Liebestape. Wichtig ist hierbei, dass dieses Tape nicht verwechselt wird mit dem JungeschenktMädchen-Tape oder dem F***-Tape. Das Liebestape ist eine feierliches Tape, dass die Liebe eines bereits „bestehenden“ Paares feiert.

Wenn man sich nun die Playlist eines solchen Tapes ansieht, erkennt man zunächst die Zeit, in der das Paar zusammengefunden hat, und man erkennt darin auch ein wenig den Musikgeschmack bzw. den sozialen Status der beiden. Obwohl natürlich die zeitliche Konstante eine größere Rolle spielt. Zwar gelten Jahre später gewisse auf das Tape gebannte Songs als „peinlich“ und als nicht vorzeigewürdig, jedoch werden sie vom Paar wie die eigenen Augäpfel gehütet. Ebenso bleibt anzumerken, dass der Pool der Unser-Lied-Songs im Laufe der Jahre abnimmt und sich nach Jahrzehnten nur noch auf einen kleinen elitären Kreis beschränkt.Leider bin ich im Osten des Landes groß geworden und nicht bei meinem Vater aufgewachsen, so dass ich nur Mutmaßungen darüber anstellen kann, was früher so als die klassischen „Unser-Lied-Song“ galt: A-ha, ABBA, die Beatles? Anyway.
In den neunziger ist die Lage klar und einfach. In die Topten-Liste muss auf jedenfall Air mit „All I Need“, Oasis mit „Wonderwall“, und The Verve mit „The Bittersweet Symphony“, vielleicht auch Radiohead mit „Creep“ und Placebo mit „Every You, Every Me“ vertreten sein. Wenn man die Einschränkung „Deutschland“ gibt, sind garantiert auch die Freundeskreis Songs „A-N-N-A“ und „Mit Dir“ vertreten. Ein unendlicher Fundus von Songs, die als wichtig erachtet werden, findet sich auf Neon.de. Unter der Rubrik Soundtrack meines Lebens hat die komplette hippe Jugend Deutschlands über ihre Lieblingssong Kommentare verfasst und sie auf virtuellen Mixtapes zusammengefasst. Sehr aufschlußreich.
Was Ani und mich betrifft. So muss ich mich erstmal entschuldigen, da durch meinen extrem großen Musikgenuß zahlreiche Songs (eigentlich die komplette Diskographie der Smashing Pumpkins, diverser Indiebands und einiger Songschreiber) zu den Unser-Lied-Songs gehören. Als die Liebe noch frisch war, schuf Ani jedoch ein Meisterwerk eines Mixtapes, dass die Unser-Lied-Songs des ersten Jahres auf knapp 80 Minunten zusammenfasste.

bartlosPlaylist:

  1. Modjo – Lady (5:07)
  2. Söhne Mannheims – Geh davon aus (4:33)
  3. Lenny Kravitz – Again (3:54)
  4. Söhne Mannheims – Dein Glück… (5:05)
  5. Silverchair – Cemetery (3:59)
  6. Smashing Pumpkins – Disarm (3:28)
  7. Silverchair – Freak (3:44)
  8. Smashing Pumpkins – Stand Inside Your Love (3:56)
  9. Smashing Pumpkins – If There Is A God (3:03)
  10. Uncle Ho – All I Know (4:55)
  11. Guano Apes – Lord Of The Boards (3:43)
  12. Papa Roach – Between Angels And Insects (3:55)
  13. Jimmy Eat World – Lucky Denver Mint (3:54)
  14. Foo Fighters – I’m On Your Back (4:09)
  15. Massive Attack – Teardrop (5:25)
  16. Jimmy Eat World – Bleed American (3:04)
  17. Bush – Little Things (4:25)
  18. Depeche Mode – Enjoy The Silence (4:47)
  19. Smashing Pumpkins – By Starlight (3:57)

Gesamtspieldauer: 1h 18min 40sec

Jetzt über jeden Song einzeln zu berichten, wäre sehr langatmig, deswegen nur kurz ein Abriss. Insgesamt spiegelt dieses Tape das erste Jahr sehr gut wieder.
Noch bevor wir zusammenkamen, waren wir zusammen in einem Club und tanzten zum damaligen Hit „Lady“. Auch brach im Jahre 2001 das Unglück in Gestalt von Söhne Mannheims über uns mich herein. Ebenso lief Lenny Kravitzs Video „Again“ damals ständig im Fernsehen. Somit sind Song 1-4 erklärt. Zu unseren Lieblingsbands zählten damals Silverchair und die Smashing Pumpkins, was man an der Playlist sehr gut erkennen kann. Uncle Ho und die Guano Apes sind aufgrund eines Konzertbesuches in der Playlist vertreten. Der Rest, z.B. Jimmy Eat World sind einfach Songs, die wir damals so hörten und die uns an lausige Abende mit bekloppten Leuten erinnern.

Das Tape ist sehr schön. Mir persönlich gefiel nur nie der Songablauf an für sich. Er hatte keine Sinuskurve. Dafür wurde dies aber durch ein siebenseitiges Booklet mit Fotos und anderen Neckereien wieder wettgemacht. Trotzdem dieses kleinen Mankos bleibt die Floh-Marcus-Platte „the best one ever“.