links for 2015-05-10

  • „Die Natur kann sehr grausam sein. Gerade, wenn es um ungeborenes Leben geht. Und gerade, wenn es um Menschen geht. Drei von vier winzigen Embryos verwirft sie rücksichtslos.“

  • Dieser Text ist herrlich, denn er ändert komplett die Perspektive: „Als wir anhielten, lief der Motor weiter und das Auto vibrierte – obwohl es stand! Der Motor verbrannte weiterhin Treibstoff, ohne das Auto zu bewegen. Kann das wirklich wahr sein? Ja, erklärte der Verkäufer, das sei so bei Verbrennern: Der Motor läuft immer und verbrennt Treibstoff – sogar wenn der Wagen steht.“ – sehr zu empfehlen sind auch die beiden Podcasts von omega tau: 1. Elektromobilität (http://goo.gl/uw6QxB) sowie zu Verbrennungsmotoren (http://omegataupodcast.net/?p=1891)

  • „Größtenteils atemlos sind Tocotronic auf diesem Album. Und doch liegt die Band für einige Stücke nur herum. Man kann sich das vorstellen. Diese vier wunderschönen Männer. Sie sind nackt zwischen zerwühlten Laken. Ihre warmen, nach Liebe riechenden Hände streichen über kitzelnde Armhaare.“ …lol, was für eine „bemühte“ Rezension.

  • „Sukzessive verliert die deutschsprachige Nachkriegsliteratur ihre Großväter. Mit dem Tod von Siegfried Lenz im letzten Jahr und nun Günter Grass stellt sich vermehrt die Frage: Was bleibt von diesen Schriftstellern? Was bleibt überhaupt von den »Kahlschlagliter­aten« der Gruppe 47? Wer liest heute noch Alfred Andersch, Wolfdietrich Schnurre, Heinrich Böll? Ketzerisch gefragt: Wer kennt sie überhaupt noch – außer als Zitate?“

  • Schöner Artikel über Lese-Communitys wie LovelyBooks und eine kleine Analyse zu der Einsicht, dass ich mich in diesen einfach nicht wohl fühle. Mein persönlicher Eindruck war, dass all die Literatur, die ich gerne lese, da einfach nicht oder wenn, dann nur rudimentär stattfindet.

  • „Denn im Markt sind Ethik und Moral keine Tugenden, sondern bestenfalls Marketingstrategien.“  Leider… obwohl Adam Smith vermutlich widersprechen würde.

  • „Wir sind dabei, die Entfernung zu entfernen. Das geht doch schon bei der Liebe los. Die Sehnsucht, das Geheimnis, die Neugier, all das setzt Ferne und Abstand voraus.“

Wir gehen in die Säue

Wenn man seinen eigenen Puls sucht. Wenn nichts pulsiert oder pocht. Wenn nichts schlägt und tickt. Wenn alles versunken ist in einer unermesslichen Tiefe. Wenn die Ströme rückwärts durch dunkle Wälder fließen. Wenn die Schatten sich vor dem Sturm krümmen. Wenn die kläglichen Schreie im Wind verheulen. Wenn die Wegspur nicht zu sehen ist. Wenn das Kratzen die Haut schroff macht. Wenn der Atemzug luftlos verhallt. Wenn man sich zurückwünscht. Wenn man sich fortwünscht. Wenn selbst die traurigste Nacht keine schönen Worte hervorbringt…

 

…dann schreibt man so etwas.

links for 2015-02-21

  • Es nervt wirklich. Wieviel Jahre wird gegen diesen Auflösungs-MP-Wahn gekämpft. Wie groß ist eigentlich ein 50MP-Raw so im Durchschnitt. Herrje.

  • „Ein Mensch macht, was er meint, machen zu müssen. Und weil er es mit Überzeugung macht, schaut man ihm gerne zu, wenn man denn ein bisschen Sympathie hegt mit seiner Position. Man muss Böhmermann also nicht mögen, nur seine Position sollte man attraktiv finden. Dann funktioniert das Neo Magazin Royale auch, dann könnte es sogar sein, dass die Sendung bei ihrer Ausstrahlung nach Mitternacht den einen oder andere Zuschauer unter 100 anzieht.“ Hans Hoff über Böhmermann, Neo Magazin Royal und das Fernsehen im Allgemeien

  • Sehr sehr lesenwert.

    Eine Liebe zwischen Freundschaft und Partnerschaft

  • „Er war ihre große Liebe und auch wieder nicht. Er war ihr bester Freund und auch wieder nicht. Die Geschichte eines Mannes und einer Frau, die sich immer nah waren und die sich doch verpasst haben. – Jahrelang waren sie innigste Freunde, hatten Sex, wurden aber doch kein Paar. Warum?“

  • Habe immer gedacht so ein hysterisches, verschwörungstheoretisches Geschwrubel ist ein Spezialität der Amerikaner und Tea-Party-Anhänger. Aber Milchkritik, der unzersetzliche Glaube an Homöopathie oder Impfgegnerschaft ist dann auch hierzulande weiterverbreitet als ich immer dachte. Vermutlich ist es die Nischigkeit des Internets, die diesen Menschen die Möglichkeit gibt sich einen normalen Diskurs mit Argumenten, Rationalität und Angemessenheit zu entziehen. Zumindest zeichnet dieser Artikel am Beispiel der Impfgegnerschaft dies ein wenig nach.

links for 2015-02-09

  • Tja… was könnten deutsche Argumente sein, wenn die derzeitige griechische Regierung die Rückzählung diverserer NS-Zwangskredite fördert, wenn gilt das Deutschland Schuldenkaise ist: „Nach der Schadenshöhe im Vergleich zur Wirtschaftsleistung gerechnet ist Deutschland der größte Schuldensünder des 20. Jahrhunderts – wenn nicht überhaupt der jüngeren Finanzgeschichte.“

  • Toll.

  • Anstrengender aber auch interessanter Artikel über language police bzw. politcial correctness, der nicht nicht die Geschichte dieser – man kann schon sagen – Bewegung nachzeichnet, sonder sie auch an ihre Grenzen führt.

  • „…“The individual member of the social community often receives his information via visual, symbolic channels.” I went back and forth over it, and translated. You know what it means? “People read”.“ – Awesome!

  • „Für Leute mit viel Fantasie sind Bücher besser als der beste Film oder das beste Spiel. Sie schaffen Welten, Figuren und Stimmungen, die kein Spiel mit noch so guter Grafik nachahmen kann. Aber um das zu verstehen, muss man ein paar Bücher gelesen haben, und ich kenne tatsächlich Leute, die dieses Erlebnis noch nie hatten. Umgekehrt gibt es auch viele Leute, die selber noch kein einziges Spiel gespielt haben und dann fest davon überzeugt sind, dass Ego-Shooter-Games zum Amoklauf animieren würden.“ – So muss man das ja auch mal sehen. Ich finde den Artikel insgesamt unglaublich witzig – Kostprobe: „Was viele Erwachsene nicht wissen, ist, dass ihr Kind, wenn es im Kinderzimmer am Computer versinkt, nicht unbedingt herumballert, sondern vielleicht gerade dabei ist, auf einen Bauernhof aufzupassen.“ – sehr selbst reflektiert für einen 9 Klässler. Herrlich

  • Was ich nicht schon alles an Schreibtips gelesen habe, hier ein neuer: „If you form your knowledge into paragraph-sized „truths“, and if you train yourself to write those paragraphs in 27 minutes, then you can establish a practical working relationship between your scholarship and your authorship, your research and your writing.“

links for 2014-09-25

  • Cool.

  • „Netflix spricht augenscheinlich direkt aus, was sowohl Zuschauer als auch Branchenkenner seit Jahren empfinden: Fiktionales deutsches Fernsehen erscheint im internationalen Vergleich rückständig und bedeutungslos.“

    Vielleicht der meistgeteilte Artikel der letzten Woche. Als ich noch wetterte, dass die deutschen Sender die Produktion von qualitätiv inspirierenden TV-Serien verhinderten, da nicht massenkompatibel genug oder zu gewagt, geht der Artikel von Mark Wachholz noch weitere und diagnostiziert darüberhinaus eine Unfähigkeit deutscher Autoren und Produktionsfirmen jetzt bei der Änderung des deutschen Serien-Fernseh-Markt durch den Eintritt von netflix entsprechend gute Scripte und Ideen im Schubfach zu haben, die dem US-Konzern angeboten werden können.

  • Daniel von den belleslettres hat ein kleines Video und reichlich Informationen zur richtigen Anwendung von Anführungszeichen.

  • Die drei Arten von Bindestrichen 1. normal … 2. Geschützer Bindestriche: ? + ↑ + – 3. Bedingter Bindestrich: ? + – (verschwindet, wenn nicht gebraucht)

  • „Seeing masterpieces may be a soul-nourishing cultural rite of passage, but soaring attendance has turned many museums into crowded, sauna-like spaces, forcing institutions to debate how to balance accessibility with art preservation“ Die übermäßige Anzahl an Besuchern ist auch einer der Gründe, der mich von Kunstmuseumsbesuchen immer so ein wenig abschreckt. Dieses Gedrängel, diese Unruhe ist mir ein Greul, da es eh schon anstrengend ist dieser gesamten, manchmal einfach überbordenden Masse an aufgehängten oder hingestellten Werken zu folgen. Vielleicht sollte die Kunsttempel ja verkleinert werden, mehr kleinere Museen, verstreuter, dezidierter etc. Naja.

  • „Unsere Leute verdienen nicht genug“. Von nun an sollte die gesamte Belegschaft 30 Prozent mehr Gehalt bekommen. „Sie hielten mich für verrückt, aber ich habe das durchgesetzt“, sagte Albrecht mit verschmitzter Mine. Selbst am Sterbebett sollte ihn das noch beschäftigen, gab er seinen Nachfahren auf: „Bezahlt unsere Leute gut, sie leisten viel.“ Es schwingt da irgendwie eine gewissen Romantik in dem Artikel mit, die mir nicht zusagt. Er ist jenseits aller sicherlich berechtigten Würdigungen der Aldi-Bürder absolut kritikfrei. Aldi, seine Geschäftsleitung etc. pp. sind offenbar das menschlischst, fairste und beste Unternehmen der Welt. Beeindruckend.

  • Wer zunehmend mit befristeten Verträgen konfrontiert ist, sucht den Ausweg im Beamtentum, wo eine lebenslange Anstellung und Planbarkeit noch machbar ist. Wer in die Länder der Eurozone mit über 50% Jugendarbeitslosigkeit schaut, weiß, dass er lieber nicht 3 Semester als herumstreifender Haschrebell durch Berlin ziehen sollte. Wer von Personalabteilungen sofort aussortiert wird, wenn der Lebenslauf nicht den Kriterien im Computer entspricht, optimiert ihn und schreibt jeden Blödsinn rein. Das Letzte, was man dann noch braucht, sind Weckrufe von der FAZ.